Und täglich grüßt uns das Murmeltier

So oder ähnlich könnten zahlreiche Werbeslogans auf den Punkt gebracht werden. Immer wieder werden die gleichen oder ähnlichen Wörter genutzt. Besonders beliebt sind Aussagen wie: effektiv, innovativ oder dynamisch. Doch schon lange locken diese Floskeln keinen mehr hinter dem Ofen hervor.

Floskeln, die uns jeden Tag begegnen, lassen uns nicht nur abstumpfen, sondern es sind oft leere Worthüllen/Versprechen. Emotionen werden nicht geweckt und es wird die Einzigartigkeit oder Individualität vermisst.

Vermeide Floskeln

Wenn du einen Text, zum Beispiel Werbetext, verfasst, solltest du Wörter vermeiden, die mehrfach verbraucht werden. Floskeln lassen in der Regel keine Bilder im Kopf entstehen, doch genau das lässt die Leser später an ein Unternehmen/Produkt erinnern. Lebendige Wörter, die dem Leser im Kopf bleiben, ein Bild erzeugen, bleiben in Erinnerung.

Unkonkrete Aussagen solltest du unbedingt vermeiden, leere Worthülsen bleiben nicht im Gedächtnis haften. Wörter, die jeden Tag mehrfach verwendet werden, lassen das Interesse schnell schwinden.

Was sind eigentlich Floskeln

Wenn du einen Blick in den Duden wirfst, wirst du unter dem Begriff Floskeln folgendes finden: „Nichtssagende Redensart; formelhafte, leere Redewendung“. Mit dieser Aussage ist eigentlich schon alles gesagt, Floskeln sagen nichts aus. Obwohl es sich um „leere“ Worthülsen handelt, werden sie täglich eingesetzt und wir sehen sie wirklich überall.

Besonder häufig genutzte Floskeln sind unter anderem: Innovativ, Dynamisch, Sicher und viele weitere. Da Floskeln austauschbar und vielseitig einsetzbar sind, werden diese auch gerne verwendet.

Ein Beispiel wie wandelbar Floskeln sind: „Dynamisches Team bietet Ihnen eine kompetente Beratung an“ – Es kann ein Medienunternehmen sein, eine Versicherungsagentur oder irgendeine Firma. Genau da liegt das Problem, es kann irgendein Unternehmen von tausenden sein, es ist nicht das Eine, das Besondere – sondern eins von vielen.

Worte ohne Bedeutung langweilen die Leser

Du möchtest, dass dir die Leser folgen, dich nicht vergessen, dann vermeide Floskeln. Auch wenn viele Unternehmen Floskeln einsetzen, die Slogans immer kürzer werden, sorg du für Aufmerksamkeit.

Die allgemeinen Slogans, Texte lassen auch viel Raum für Interpretationen, die so eventuell nicht gewünscht sind. Ein weiteres „Problem“ von Floskeln ist, dass diese oft als Platzhalter gesehen werden und somit noch weniger haften bleiben.

Kommst du nicht auf den Punkt und lieferst echte Inhalte, wirst du bzw. dein Text einfach überlesen. Die Leser langweilen sich deutlich schneller, denn sie wünschen sich konkrete, nachvollziehbare Aussagen.

Floskeln gezielt einsetzen

Natürlich lassen sich Floskeln, wie innovativ, dynamisch usw. nicht immer vermeiden, das musst du auch nicht. Du kannst diese einsetzen, wenn du dazu konkrete Gründe lieferst. Nehmen wir mal als Beispiel den Begriff: kundenfreundlich. Nur dieses Wort allein sorgt nicht für Aufsehen, es bleibt nicht im Kopf, denn fast jeder wirbt mit der Kundenfreundlichkeit.

Nimmst Du aber dieses Wort und beschreibst warum du oder das Unternehmen besonders kundenfreundlich bist/ist, dann bleibt es in den Köpfen. Hierzu ein Beispiel: Wir sind besonders kundenfreundlich, denn bei uns können Sie auch noch nach 30 Tagen umtauschen, ohne wenn und aber. Ein weiteres Beispiel: Wir sind kundenfreundlich, weil wir Ihnen die Ware bis ins Auto bringen.

Mit diesen konkreten Aussagen kann der Leser etwas anfangen. Er bekommt ein Bild suggeriert, wie zum Beispiel der Verkäufer, der die Ware bis zum Auto bringt.

Foto: geralt / pixabay / CC0 Creative Commons

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.