Einträge von Frank Baermann

Über Nullwörter, Füllwörter, Flickwörter und Blähwörter

Eigentlich kennt man sie nur bei den Politikern. Nullwörter, Füllwörter, Flick-, Un- oder Blähwörter und Sätze ohne Aussage. Mit Floskeln, Reden um den Brei und Sätzen ohne irgend einen Mehrwert kämpfen sie sich durchs Leben. Aber mal ehrlich: Nutzten Sie nicht auch manchmal solche Wörter wie „Im Prinzip, sozusagen, anscheinend, voraussichtlich, außerdem, bestenfalls, …“? In […]

,

So kommen Sie auch in die Zeitung

Jedes Unternehmen braucht Werbung. Doch Werbung ist nicht gleich Werbung, das wissen Sie sicher auch. Vermutlich wissen Sie auch, dass es grundsätzlich zwei Arten von Werbung gibt: Above-the-line und Below-the-line-Werbung. Above-the-line (ATL) beschreibt die Werbung in klassischen Medien, die konventionell und unpersönlich an eine große Masse gesendet wird. Werbeaktivitäten werden dabei vom Publikum direkt als solche […]

Fehler im Englischen – woran man einen Deutschen erkennt

Es gibt Dinge in der englischen Sprache, die machen Deutsche üblicherweise falsch, insbesondere, wenn sie falsch gelernt wurden und durch mangelnde Sprechpraxis nicht korrigiert werden. Die Rede ist von Fehlern, die dabei entstehen, wenn man das Deutsche im Kopf als Wörtliches ins Englische übersetzt. In diesem Artikel werden die typischsten dieser Fehler aufgelistet und richtig korrigiert.

,

Einen Flachmann mit drei Beinen abfahren

Zeitungsente, Bleiwüste oder Mantel – Diese Begriffe hat der eine oder andere von Ihnen sicher schon einmal gehört. Doch was ist mit „Abschießen“, „Fensterbrüller“ oder der „Eisernen Jungfrau“? Noch nie gehört? Dann gehören Sie nicht der schreibenden Zunft der Journalisten an. Diese haben nämlich einige Fachbegriffe, mit denen Otto-Normalverbraucher nix anfangen kann. Selbst Pressesprecher und […]

Von Anfang an falsch: Wie man einen guten Werbetext verfasst

Einen guten Werbetext zu verfassen, ist schon eine kleine Kunst für sich. Zwischen detaillierter Produktbeschreibung, überzeugender Kundenansprache und schöner Rhetorik fragt man sich schnell, ob die eigenen Texte wirklich ihren Zweck erfüllen. Hier eine kleine Auswahl an Fehlern, die sich schnell einschleichen. Produktbeschreibung – aber bitte in Maßen Die Hauptaufgabe eines Werbetextes soll es natürlich […]

, ,

So sprichst du Journalisten im Social Web an

Die traditionelle Journalistenarbeit wird häufig als altmodisch und überholt abgestempelt. Daher nehmen Unternehmen den Einfluss von Journalisten nicht ernst und vernachlässigen sie bei ihrer Online-PR-Strategie. Eine Studie des Mediendienstleisters Cision zeigt, dass Journalisten sehr wohl auf Social Media aktiv sind. Der heutige Appell also: Sprecht auch Journalisten mit Euren Social Media Profilen an! Journalisten nutzen […]

Textipp: So trennst du Wörter mit Überlänge

Hin und wieder stellen wir hier im Blog den sog. Text-Tipp vor. Das sind Tipps unserer Textexperten, mit deren Hilfe deine Texte vielleicht ein wenig besser werden könnten. Heute geht es um unendlich lange Wörter und deren Wort-Trennung. Durch unendlich lange Wörter sieht man oft den Text vor lauter Silben nicht mehr. Der Text ist […]

,

Tipps für Pressestellen und PR-Agenturen: Was-Redakteure wirklich nervt

Als Redakteur hat man es nicht immer einfach. Gerade, wenn man in seinem Arbeitsalltag auf eine dieser nervtötenden Situationen trifft. Fünf davon haben wir in unserem heutigen Artikel zusammengefasst. 1. Wo kein „Presse“ draufsteht, ist nichts für die Presse drin Wenn man sich als Redakteur auf einer Homepage einer Firma befindet, will man eigentlich nur […]

,

Journalisten sagen: Die Presseinformation ist nicht tot

Totgeglaubte leben länger. Immer wieder wurde und wird die gute alte Pressemeldung als „veraltet“ und bei Journalisten ungeliebt betitelt. Doch anscheinend ist es anders: 97 Prozent der im Rahmen einer im Oktober 2017 durchgeführten Journalistenstudie von TheNewsMarket befragten Medienvertreter möchten darauf nicht verzichten. Wow! TheNewsMarket wollte mehr darüber wissen, wie Journalisten heute arbeiten. Also wurde […]

,

Geht gar nicht: PR zu 100% auf Erfolgsbasis

Immer wieder poppt auch bei uns die Frage auf, ob man die Honorierung der PR-Arbeit nicht zu 100% Erfolgsbasiert machen könne. Das wäre ja nur fair, weil ein Text ja nur ein Teil der vereinbarten Leistung und die erfolgreiche Veröffentlichung der wichtigere Teil der Leistung darstelle und man ja nur für eine Gesamtleistung zahlen wolle. […]